Finnentest

Der jährliche Atemschutzleistungstest („Finnentest“) stand dieser Tage wieder auf dem Programm der Unteracher Feuerwehren. Gemeinsam mit den KameradInnen der Feuerwehr Unterach stellten sich die AS-Träger dieser Herausforderung.

Atemschutzleistungstest FF Au-See + FF Unterach

++ FINNENTEST ++Der jährliche Atemschutzleistungstest ("Finnentest") stand dieser Tage wieder auf dem Programm der Unteracher Feuerwehren. Gemeinsam mit den KameradInnen der Feuerwehr Unterach stellten sich die AS-Träger dieser Herausforderung.Bei diesem Test muss jeder Atemschutzträger zur Feststellung der körperlichen Eignung für den "schweren" Atemschutz verschiedene Stationen und Aufgaben erfüllen.Bedanken dürfen wir uns speziell bei unseren Atemschutzwarten Christoph und David für die reibungslose Durchführung! 💪🚒Mehr Bilder gibt's auf: https://www.ff-au-see.at

Gepostet von Freiwillige Feuerwehr Au-See am Sonntag, 17. November 2019


Bei diesem Test muss jeder Atemschutzträger zur Feststellung der körperlichen Eignung für den „schweren“ Atemschutz verschiedene Stationen und Aufgaben (Kraft, Ausdauer, Motorik, Koordinationsvermögen unter Belastung) erfüllen. Auch dient dieser Test zum ausloten der indiviuduellen Leistungsgrenze um auch im Einsatzfall immer entsprechend reagieren zu können.


Abschnitts-atemschutzübung

Am 14. September fand in der Tischlerei Winkler in Keuschen die diesjährige Abschnitts-Atemschutzübung statt.

Zum „Aufwärmen“ wurde zu Beginn der Übung etwas gesägt (in voller Schutzausrüstung durchaus nicht so einfach), anschließend ging es dann in ein sehr stark verrauchtes Objekt wo neben der Personensuche auch ein Hindernis überwunden werden musste. Weiter ging es dann mit einer Personenrettung, der Transport ins Freie wurde durch den Trupp durchaus kreativ bewerkstelligt. 🙂

Feuerlöscherübung

Erklärung und Wirkungsweisen der verschiedenen Löschmittel in tragbaren Feuerlöschern, Umgang mit der Löschdecke und nicht zuletzt das praktische Anwenden standen bei unserer gestrigen Feuerlöschübung am Programm.

Trotz der überschaubaren Anzahl an Teilnehmerinnen (schade das nicht mehr Damen den Weg zu uns gefunden haben) eine tolle Veranstaltung, ein großes Dankeschön an Gerhard Bayerhammer für die imposanten Vorführungen!

Nach dem theoretischen Teil ging es dann in die Praxis und Jede(r) durfte die Wirkungsweise der verschiedenen Löschmittel hautnah erleben und ausprobieren… 😀🚒

waldbrand

Einsatzbericht:

Bereits in den frühen Morgenstunden wurde eine leichte Rauchentwicklung im Bereich der Eisenau bemerkt. Ausgelöst wurde diese vermutlich durch einen Blitzeinschlag im Zuge des gestrigen Gewitters.

Nach einer ersten Erkundung durch den Hubschrauber des BMI konnte ein kleinflächiger Brand festgestellt werden. Gemeinsam mit den Kameraden des BMI, der Feuerwehr Unterach, dem Löschzug Winkl der Freiwillige Feuerwehr St. Gilgen und des LZ der Feuerwehr Abersee wurde mit der Brandbekämpfung begonnen. Der Brand wurde sowohl aus der Luft als auch vom Boden bekämpft und konnte so relativ rasch eingedämmt werden.

Da der Einsatzort sich in sehr steilem und teilweise unzugänglichem Gelände befand, wurde zur Absicherung der Löschmannschaft am Berg auch die Bergrettung St. Gilgen angefordert.

Um ca. 17:45 Uhr konnte bei einem Kontrollflug des Hubschraubers keine weitere Feststellung gemacht werden.

eingesetzte Kräfte (in Summe mehr als 60 Mann):

* Feuerwehr Au-See
* Feuerwehr Unterach
* Feuerwehr St. Gilgen LZ Winkl
* Feuerwehr St. Gilgen LZ Abersee
* Feuerwehr Scharnstein (Tankanhänger)
* BMI Hubschrauber (Libelle Linz)
* Polizei St. Gilgen
* Polizei Unterach am Attersee
* Polizei Mondsee (Boot)


Datum: 27. August 2019
Alarmzeit: 12:42 Uhr
Einsatz Nummer: 2019016
Einsatzdauer: 6 Stunden 30 Minuten
Alarmierungsart: Telefon
Art: Brandeinsatz 
Einsatzort: Eisenau (Gem. St. Gilgen)
Mannschaftsstärke: 15
Einsatzleiter: HBI Schabelreiter
Fahrzeuge: KDO , LFB-A1 
Weitere Kräfte: BMI Hubschrauber (Libelle Linz) , FF Scharnstein (Tankanhänger) , FF St. Gilgen LZ Abersee , FF St. Gilgen LZ Winkl , FF Unterach am Attersee , Polizei Mondsee , Polizei Mondsee (Boot) , Polizei Unterach 


wespennest

© www.feuerwehr-grueningen.ch

Einsatzbericht:

Erneut wurde die FF Au-See innerhalb weniger Tage zu einem Webspennest gerufen. In einem Anbau fand sich ein Fussball großes Nest mit dementsprechendem Flugbetrieb im Umkreis. Aufgrund bestehender Allergien der Bewohner des angrenzenden Wohnhauses musste ebendieses entfernt werden.


Datum: 30. Juli 2019
Alarmzeit: 11:45 Uhr
Einsatz Nummer: 2019015
Einsatzdauer: 1 Stunde 5 Minuten
Alarmierungsart: Telefon
Art: Technischer Einsatz klein 
Einsatzort: Ramsau
Mannschaftsstärke: 2
Einsatzleiter: OAW Neuhauser
Fahrzeuge: KDO 
Weitere Kräfte:


Fahrzeugbergung

Einsatzbericht:

Am Nachmittag des 27. Juli wurde die FF Au-See zu einer Fahrzeugbergung auf der L217 kurz vor der Salzburger Landesgrenze gerufen.

Ein PKW war vor einer starken Linkskurve aus bisher ungeklärten Gründen von der Fahrbahn abgekommen. Nach Absicherung der Unfallstelle und Lagefeststellung wurde das verunfallte Fahrzeug durch einen Abschleppdienst geborgen und abtransportiert, verletzt wurde niemand.


Datum: 27. Juli 2019
Alarmzeit: 15:04 Uhr
Einsatz Nummer: 2019015
Einsatzdauer: 1 Stunde 19 Minuten
Alarmierungsart: Pager, Sirene
Art: Verkehrsunfall 
Einsatzort: Oberburgau
Mannschaftsstärke: 16
Einsatzleiter: HBI Schabelreiter
Fahrzeuge: KDO , LFB-A1 
Weitere Kräfte: Polizei St. Gilgen 


Wespennest

© www.feuerwehr-grueningen.ch

Einsatzbericht:

Am 24.07. wurden wir zum 1. Wepseneinsatz in diesem Jahr gerufen. Nach teilweisem Abbau der Verschalung des Hauses konnte das Nest lokalisiert werden. Aufgrund der Tatsache das die Insekten auch bereits in den Wohnraum vorgedrungen waren und der Lage musste dieses entfernt werden.


Datum: 24. Juli 2019
Alarmzeit: 19:16 Uhr
Einsatz Nummer: 2019014
Einsatzdauer: 1 Stunde 14 Minuten
Alarmierungsart: Telefon
Art: Technischer Einsatz klein 
Einsatzort: In der Au
Mannschaftsstärke: 2
Einsatzleiter: OAW Neuhauser
Fahrzeuge: KDO 
Weitere Kräfte:


[ÜBUNG] – ff + ÖBH

„Fahrzeuge durch Gerölllawine verschüttet – Personen in den Fahrzeugen eingeschlossen – Einsatzort auf dem Landweg nicht erreichbar“ – so lauteten am 09. Juli die Einsatzstichworte zu einer Übung gemeinsam mit der Feuerwehr Unterach der ÖWR Unterach am Attersee und einem Zug des Radarbatallions des Bundesheer.
Sämtliches Gerät wurde somit von den Soldaten auf dem Seeweg mittels Booten der FF und der ÖWR zum Einsatzort transportiert – Schaufeln, Werkzeug, hydraulisches Rettungsgerät sowie Mannschaft wurden über den Attersee von Unterach aus auf die gegenüberliegende Seeseite übergesetzt.


Am Einsatzort wurde dann von den Einsatzkräften mit der Freilegung der verschütteten Fahrzeuge begonnen, danach wurde unter fachkundiger Anleitung der Umgang mit Schere und Spreitzer geübt und die Rettungszugänge für die in den Fahrzeugen eingeschlossenen Personen geschaffen.


Als Abschluss durfte die übende Truppe sich dann noch an einem B-Schlauch versuchen und die Kraft von 800 Liter Wasser/min „erspüren“, für manche Kameraden eine überraschende Erfahrung, auch mit einem gewissen Spaßfaktor verbunden… 😜


Wir bedanken uns für die ausgeprochen gute Zusammenarbeit bei den Durchführenden des RadB und wünschen noch eine schöne restliche Übungswoche in unserer Gegend!

Alle Fotos der Übung (in voller Auflösung) gibt’s hier: klick

[ÜBUNG] – Vu mit eingekl. Person

Thema unserer Monatsübung war ein „Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“. Im Fokus standen dieses Mal der Umgang mit dem hydraulischen Rettungsgerät sowie diverse Techniken um eine möglichst rasche Menschenrettung vornehmen zu können.

Nach Bereitstellung der Geräte sowie des Brandschutzes erfolgte der Einsatz von Schere und Spreitzer und alternierende Lagen machten diese Übung (auch wegen der sommerlichen Temperaturen) sehr herausfordernd.

Danke an die Übungsleitung, spezieller Dank auch an den „Versorgungstrupp Saft“ für die flüssige Unterstützung. 😉🚒

1 2 3 9